Funktionstraining

Funktionstraining wirkt besonders mit den Mitteln der Krankengymnastik und / oder der Ergotherapie gezielt auf spezielle körperliche Strukturen der behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen, die über die notwendige Mobilität sowie
physische und psychische Belastbarkeit für Übungen in der Gruppe verfügen, ein.


1. Ziele des Funktionstrainings
Erhalt und Verbesserung von Bewegungsfunktionen Hinauszögern von Funktionsverlusten einzelner Organsysteme / Körperteile Schmerzlinderung Bewegungsverbesserung Hilfe zur Selbsthilfe den Betroffenen dazu befähigen, langfristig eigenverantwortlich Bewegungstraining durchzuführen,

2. Wie läuft Funktionstraining ab?
Funktionstraining hat folgende Schwerpunkte:
  • bewegungstherapeutische Übungen in der Gruppe unter fachlicher Leitung von Physiotherapeuten, Krankengymnasten und Ergotherapeuten
  • Einwirkung auf Muskeln und Gelenke mittels Krankengymnastik und / oder der Ergotherapie
  • Maßnahmen zum Gelenkschutz, das Einüben im Gebrauch technischer Hilfen und der Umgang mit Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens
  • Funktionssportarten sind Trockengymnastik und Wassergymnastik
3. Wie viel Zeit muss ich für das Funktionstraining einplanen und wie groß ist die Sportgruppe?
Trockengymnastik: 30 Minuten, max. 15 Teilnehmer
Wassergymnastik: 15 Minuten